Erato lud zum Ball nach Wehen

Frühlingsball 2019

Einmal mehr war es der schönste und festlichste Tanzabend des Jahres in Taunusstein: der Ball des Tanzsportclubs Erato in Wehen.

WEHEN – Den Pfad der optischen Erneuerung und Weiterentwicklung hat der Taunussteiner Tanzsportclub Erato einmal mehr bei seinem festlichen Ball beschritten. Dies konnte der Vereinsvorsitzende Gerald Kroha zu Beginn des Abends zufrieden feststellen.
Der schönste Tanzabend des Jahres in Taunusstein
Einmal mehr sorgte die „alpha-Band“ mit Frontsängerin Conny Colett nach dem traditionellen Wiener Walzer für ein buntes Potpourri wundervoller Tanzmusik. Da fehlten Cha-Cha-Cha und langsamer Walzer ebenso wenig wie Rock’n’Roll und Disco. Wenngleich nicht anwesend, meinte der Schirmherr, Bürgermeister Sandro Zehner, in seinem Grußwort, Tanzen sei attraktiv. Damit hat er sicher den Nagel auf den Kopf getroffen, nutzten doch die zahlreichen Besucher die in Taunusstein viel zu seltene Gelegenheit eines schönen Tanzabends. Das kurzweilige Show-Programm eröffnete die Erato-Kinder- und Jugendabteilung. Den Vier- bis Achtjährigen war der Spaß anzumerken. Im weißen Shirt und farbigen Tüll-Röckchen kamen die Bambini und tanzten zum Titelsong „Try Everything“ aus dem Disney-Film „Zootopia“.
Die Älteren, die Neun- bis Vierzehnjährigen, hatten sich für ihre Tanzdarbietung einen Techno-Mix ausgewählt. Gezeigt wurden neben Hebefiguren Jazz-Walk, Bodenelemente, Drehungen bis hin zu Pirouetten.
Bedauert hat Gerald Kroha, dass sich das bislang erfolgreichste Erato-Tanzpaar Eliane und Raphael wegen beruflicher Umorientierung getrennt habe. Doch mit Freude konnte er verkünden, dass der Club zwei Jugendpaare habe, die in absehbarer Zeit das Turnierparkett betreten dürfen. So zeigten Florian und Leonie Feltz, Korbinian Kroha und Eli Jung im passenden Outfit einen klassischen Paso doble. Die Besucher waren vom Debüt des Nachwuchses begeistert. Die Begeisterung setzte sich fort. Aus den eigenen Reihen hat sich eine Formation mit neun Paaren gebildet. Die Tänzerinnen in ihren mit Blumen versehenen Kleidern und die Herren in Schwarz mit roter Fliege, rauschten übers Parkett. Dass die von Maja Kroha trainierten Paare ein zweites Mal auf die Tanzfläche gerufen wurde, war eigentlich nicht vorgesehen. Da aber die Gruppe „Dancein“ aus Frankfurt aus unerklärlichen Gründen nicht gekommen war, trat die Erato-Formation nochmals auf.
Die Lateinformation von „Schwarz-Silber Frankfurt“ ist jedoch nach Taunusstein gekommen. Dies war aber nur möglich, weil die sechs Paare der Oberliga-Formation „nur“ Zweitplatzierte wurden, also an diesem Samstag nicht beim Aufstiegsturnier antreten durften. Zur Freude der Ballbesucher in Taunusstein. Ihre Themen sind „Fever“ von Peggy Lee sowie „Who Wants to live Forever“ von Queen. Obwohl es diese Lateinformation erst seit zwei Jahren gibt, zeigte sie sich professionell und begeisterte das Publikum. Abgerundet wurde der Ball durch die Mitternachtsshow von Conny Collet und ihrer „alpha-Band“.